Eine Hand wäscht die andere: Internationaler Händewaschtag 2015

Uhr

Wien, 15. Oktober 2015: Heute ist der von der Weltgesundheitsorganisation WHO ins Leben gerufene „Internationale Händewaschtag“. Er soll das Bewusstsein für diesen einfachen, aber wirkungsvollen Beitrag zur Krankheitsvermeidung schärfen. In den PremiQaMed Kliniken legen speziell geschulte Fachkräfte besonderes Augenmerk auf die Qualität der Handhygiene.

Wasser, Seife und ein wenig Zeit. Das ist alles, was zum Händewaschen nötig ist. Laut einer aktuellen Studie waschen dennoch nur rund 36% der befragten Personen ihre Hände mindestens 20 Sekunden lang (1). Und nur jeder Zweite wäscht die Hände, wenn er jemanden besucht, der wegen einer Erkrankung gesundheitlich geschwächt ist.

Patientensicherheit durch saubere Hände

Händehygiene ist eine einfache und sehr effektive Maßnahme. Ganz besonders im Krankenhaus. Sie erhöht die Patientensicherheit deutlich. Denn regelmäßiges Händewaschen senkt die Anzahl von Keimen auf bis zu ein Tausendstel. Das minimiert das Risiko, dass Krankheitserreger über die Schleimhäute in den Körper gelangen können. „Hier gezielt Aufklärungsarbeit zu leisten und dadurch präventiv zu wirken, ist den Verantwortlichen und MitarbeiterInnen in den PremiQaMed Kliniken ein großes Anliegen“, betont Univ.-Prof. Dr. Stefan Marlovits, Leiter der Abteilung Medizin und Qualität der PremiQaMed Gruppe. 

Speziell ausgebildete Hygieneschwestern

Jede PremiQaMed Klinik verfügt über eine eigene Hygieneschwester mit spezifischer Ausbildung. KollegInnen werden von ihnen regelmäßig geschult und PatientInnen und BesucherInnen über das richtige Händewaschen aufgeklärt. Als Besonderheit stehen zu Schulungszwecken eigene Geräte zur Verfügung. Sie machen Keime sichtbar und tragen so zur Bewusstseinsbildung bei.

Patientensicherheit „in besten Händen“

Für PatientInnen, deren Angehörige und BesucherInnen hat PremiQaMed einen eigenen Händehygiene-Folder entwickelt. Er klärt darüber auf, was man selbst zum Schutz beitragen kann. Hier erfährt man, wann eine Desinfektion der Hände besonders wichtig ist. Außerdem sollte man im Krankenhaus ergänzend bzw. alternativ zum Desinfektionsmittel Seife verwenden.

(1) Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Deutschland, 2013

PremiQaMed Group

Die PremiQaMed Gruppe wurde 1991 gegründet, ist heute ein führender Betreiber privater, nicht gemeinnütziger Krankenanstalten in Österreich und eine 100-prozentige Tochter der UNIQA Insurance Group AG. Rund 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Unternehmensverbund tätig. Stabilität und Verlässlichkeit zeichnen das Unternehmen aus, das sich seit vielen Jahren auf Wachstumskurs befindet. PremiQaMed steht für nachhaltig erfolgreiche, innovative und verantwortungsvolle Führung von Gesundheitseinrichtungen mit Fokus auf Top-Qualität und Spitzendienstleistung.

Rückfragehinweis:
PremiQaMed Holding GmbH
Mag. Barbara Werwendt
Tel.: +43 (0)1 586 28 40-103
E-Mail: barbara.werwendt@premiqamed.at

Bildunterschriften:
Bild 1: Der Beweis liegt auf der Hand: Ein Besucher staunt über seine „sauberen“ Hände. Im speziellen UV-Licht der Didaktobox heben sich gut benetzte Hautareale leuchtend hell ab. Handpartien, die nicht oder nur unzureichend mit der fluoreszierenden Trainingslösung in Kontakt kamen, bleiben dunkel.
Bild 2: Univ.-Prof. Dr. Stefan Marlovits, Leiter der Abteilung Medizin und Qualität der PremiQaMed Gruppe
Fotocredits: PremiQaMed Group (Abdruck honorarfrei)

Wichtiger Hinweis

Ab sofort steht das gesamte Leistungsspektrum der Privatklinik Wehrle-Diakonissen ausschließlich in Aigen (Guggenbichlerstraße 20) zur Verfügung!

Der Standort im Andräviertel wird zur modernsten Privatklinik in Salzburg umgebaut und ist daher vorübergehend geschlossen.

Schließen