Pflege

Das Thema Pflege hat in der Gedankenwelt der Privatklinik Wehrle-Diakonissen seit jeher einen besonderen Stellenwert. Die Pflegemitarbeiter sorgen nicht nur kompetent für das medizinische Wohl, sondern legen besonderen Wert darauf, die persönliche Würde der Patienten zu achten und sie ganzheitlich und zuvorkommend zu betreuen.

Pflegephilosophie

Die Pflegemitarbeiter möchten helfen, mit der besonderen Situation des Krankseins und den damit verbundenen Beeinträchtigungen gut umgehen zu können. ln dieser Phase unterstützen sie bei den Aktivitäten des täglichen Lebens, für die in der momentanen Lage die nötigen Kräfte, Kenntnisse oder Fertigkeiten fehlen. Die Patienten können den Menschen, die sie pflegen, vertrauen, werden aber gleichzeitig darin bestärkt, Fragen zu stellen oder Einwände zu artikulieren, wenn ihnen etwas nicht klar ist oder sie mit einer Behandlung nicht einverstanden sind.

Gruppen- und Bezugspflege

Die beste Pflege basiert auf Vertrauen − und das ist eine sehr persönliche Angelegenheit. Damit Vertrauen entstehen und wachsen kann, arbeiten die Pflegefachkräfte nach dem System der Gruppen- und Bezugspflege. So können sie sich schneller und besser auf die Bedürfnisse der Patienten einstellen und sie bestmöglich unterstützen.

Prozessorientierte Pflege

Es ist die Aufgabe der Pflegemitarbeiter, eine den aktuellen pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen entsprechende, fachlich kompetente und prozessorientierte Pflege anzubieten.
Damit sie optimal auf die Bedürfnisse des Patienten eingehen können, führen die Pflegemitarbeiter zu Beginn des Aufenthalts mit dem Patienten und/oder einer Vertrauensperson ein strukturiertes Aufnahmegespräch, die so genannte Pflegeanamnese.
Die Pflege arbeitet interdisziplinär mit den behandelnden Ärzten und Therapeuten eng zusammen und legt gemeinsam mit dem Patienten die Behandlungsziele fest.

Qualität

In den Bereichen Anästhesie, Intensivstation, Dialyse und Operationssaal verfügen die Mitarbeiter über entsprechende Sonderausbildungen und arbeiten Hand in Hand mit den Anästhesieärzten und Belegärzten, mit dem Ziel, die Patienten bestmöglich zu versorgen.
Die Pflege arbeitet mit qualitätssichernden Arbeitsinstrumenten wie Standards, Kennzahlen sowie Berichtssystemen (CIRS). In Projekt- und Arbeitsgruppen werden Qualitätsdokumente erstellt und neue Ansätze und Lösungen erarbeitet, die den Pflegemitarbeitern helfen, sich fortlaufend zu verbessern.

Babypflege – liebevolle Berührung für das Baby

Die Bedürfnisse des Babys zu verstehen, ist für Eltern das Wichtigste, um sensibel auf diese reagieren zu können. Bei der Körperpflege, beim Stillen oder beim Füttern mit einem Flascherl entstehen wichtige Kontakte zum Baby, die Liebe und Geborgenheit vermitteln und somit die Entwicklung des Kindes optimal fördern.
Die Pflegemitarbeiterinnen unterstützen die Eltern im Rahmen der integrativen Wochenbettpflege dabei von Anfang an und kümmern sich fürsorglich um die Neugeborenen, wenn Mütter und Väter Erholung benötigen.

Komplementäre Pflege

Zur Unterstützung der Schulmedizin wenden die Pflegemitarbeiter je nach Bedarf auch komplementäre Behandlungsmethoden an. Wickel, Kompressen, Heiltees oder Aromapflege mit hochwertigen ätherischen Ölen tragen auf natürliche Weise zur Entspannung bei und sollen das ganzheitliche Wohlbefinden des Patienten fördern.