Präoperative Ambulanz

Für geplante stationäre Aufenthalte zur Operation steht die Präoperative Diagnostik und Aufklärung zur Verfügung. Damit ist ein patientenorientierter, reibungs- und lückenlosen Behandlungsablaufs gewährleistet.

Der Patient erhält bereits in der Ordination seines behandelnden Arztes die Kontaktdaten der Privatklinik Wehrle-Diakonissen, um einen ambulanten Termin zur präoperativen Diagnostik zu vereinbaren.

Ein paar Tage vor der geplanten Operation werden relevante Voruntersuchungen durchgeführt, im Gespräch mit Internist und Sekundararzt können gesundheitliche Fragen geklärt werden. In der Anästhesie-Ambulanz wird der Patient in einem ausführlichen Gespräch zeitgerecht aufgeklärt, um die Anspannung vor der Narkose zu mildern. Im Rahmen dieser Vorgespräche ist es möglich, Risiken zu erkennen und abzuwägen. Im Bedarfsfall werden noch zusätzliche Untersuchungen zur OP-Freigabe angeordnet.

Der Termin in der Präoperativen Ambulanz sollte bis spätestens 24 Stunden vor dem OP-Termin wahrgenommen werden.
Telefonische Terminvereinbarung unter +43 662 905 09-660

Am Tag der stationären Aufnahme ist dann nur noch ein kurzer Check-in nötig, da ein Großteil der Formalitäten bereits vorab erledigt werden konnte.

Der Vorteil der Präoperativen Ambulanz liegt für den Patienten auch im frühzeitigen Kennenlernen der Klinik sowie in der zeitgerechten Klärung organisatorischer und verrechnungstechnischer Fragen.

Was umfasst die Präoperative Ambulanz?
  • Blutabnahme (Der Patient muss nicht nüchtern sein)
  • EKG, Blutdruck
  • Ärztliche Anamnese
  • Aufklärungsgespräch mit dem Anästhesisten
  • Gegebenenfalls Untersuchung und Gespräch mit einem Internisten
  • Gegebenenfalls – nach ärztlicher Anordnung – eine radiologische Untersuchung
  • Die Patienten werden ersucht, aktuelle Befunde zum Termin in der Präoperativen Ambulanz mitzubringen.