Leistungsspektrum

Diagnostik

Grundlage jeder Behandlung ist eine genaue Diagnose nach den Kriterien der TCM.

Ziel der Diagnostik ist es, das Grundmuster der Erkrankung zu erfassen, auf dem die anschließende Therapie aufbaut. Neben dem ausführlichen anamnestischen Gespräch bilden Puls- und Zungendiagnostik wesentliche Bestandteile.

Die ganzheitliche Sicht auf den Patienten und eine genaue Erfassung der Lebensumstände, der Ess- und Schlafgewohnheiten und vielem mehr zeichnen die umfassende Diagnostik nach der TCM aus.

Diagnostische Leitkriterien:

  • Yin/Yang
  • Innen/Außen
  • Kälte/Hitze
  • Leere/Fülle
  • Erfassung des Patienten als “Ganzes“

Chinesische Syndromdiagnostik:

  • Hitze/Kältezustand, oder beides
  • Fülle/Leerezustand, oder beides
  • Äußeres Syndrom/Inneres Syndrom, oder beides
  • Welche der 5 Grundsubstanzen (Qi, Xue, Jing, Shen, Jinye) ist von einer Dysfunktion betroffen?
  • Welcher disharmonisierender Faktor liegt vor?
  • Welche Leitbahnen (Meridiane) sind betroffen?
  • Welche inneren Organe sind betroffen?
Vorsorgeuntersuchung

Viele Erkrankungen zeigen sich schon lange vor der Entwicklung von sicht- oder fühlbaren Symptomen.

Die Vorsorgeuntersuchung widmet sich ausführlich den Vorerkrankungen, etwaigen physischen oder psychischen Beschwerden und dem Lebensstil des Patienten, um anschließend auf Basis der diagnostischen Erfahrung mehrerer tausend Jahre, aber auch der neuesten Erkenntnisse im Bereich der Körperenergetik, eine Diagnose zu erstellen. Daraus leitet sich eine Empfehlung für die Lebensführung bzw. eine entsprechende therapeutische Methode ab, sodass die körperliche und psychische Stabilität erhalten bleibt bzw. wiedererlangt wird.

Akupunktur

Durch Einstechen von Nadeln an genau definierten Stellen der Haut wird der Energiefluss durch den Körper harmonisiert. Energetische Blockaden können gelöst und die innere Harmonie wiederhergestellt werden.

Die Akupunkturpunkte liegen auf Meridianen. Diese sind Leitbahnen, in denen die Energie fließt und die wie ein Netzwerk die Körperoberfläche überziehen.

Dabei bestehen Verbindungen zu den inneren Organen. Insgesamt gibt es über 360 Akupunkturpunkte, die je nach Krankheitsbild unterschiedlich kombiniert werden.

Zur Akupunktur zählen auch die Nadelung von Reflexzonen (z.B. an Ohr oder Hand) und die Anwendung von Moxibustion (lokale Erwärmungstherapie).

Laserakupunktur

Neben der klassischen Nadelakupunktur ist auch die völlig schmerzfreie Akupunktur mittels Speziallaser möglich. Dies kommt vor allem Kindern und Erwachsenen entgegen, die schmerzempfindlich sind oder einfach Angst vor Nadeln haben.

Shonishin: Sanfte Medizin für Säuglinge, Babys und Kleinkinder

Shonishin ist eine nadellose Form der Akupunktur: sanft, vollkommen schmerzfrei und angenehm für kleine Patienten. Das Angebot bietet wirkungsvolle Hilfe für Schreibabys, "schiefe Babys", Babys mit Schlaf- und Stillproblemen sowie für Kleinkinder mit Schlafstörungen, Erkältungsneigung, chronischem Schnupfen und Husten, Hyperaktivität, Allergien oder auch Bettnässen. Eine positive Wirkung zeigt sich meist schon nach der ersten Behandlung.

Chinesische Arzneimitteltherapie

In der chinesischen Kräutertherapie kommen mehrere tausend Arzneimittel – zum Großteil pflanzliche, aber auch tierische und mineralische – zum Einsatz.

Im Vordergrund bei der Auswahl des jeweiligen Heilmittels steht dessen spezifische Wirkung auf den Organismus. Beispielsweise werden Kräuter, die den Körper kühlen oder wärmen, unterschieden. Ebenso gibt es Substanzen, die Schleim lösen, Energie und Blut aufbauen oder energetisch bewegend sind.

Die Substanzen kommen in der Regel in Form von individuell zusammengesetzten Rezepturen zur Anwendung, die zumeist verkocht oder als Granulat eingenommen werden.

Tuina

Die Tuina-Therapie ist eine Massageform, bei der Akupunkturpunkte, Meridiane und lokale Schmerzpunkte mittels spezieller manueller Grifftechniken behandelt werden.

Während einer Tuina-Behandlung stellt sich beim Patienten eine tiefe Entspannung ein, welche Befindensstörungen, wie innere Unruhe, Nervosität, Schlaflosigkeit, Erschöpfungszustände, depressive Stimmungszustände, Verstopfung und vieles mehr mildert. Auch Schmerzen des Bewegungsapparates, wie z.B. Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen, werden durch die Tuina-Massage gelindert.

Tuina basiert auf der theoretischen Grundlage der Traditionellen Chinesischen Medizin und Akupunktur - mit anderen Worten: „Akupunktur mit den Fingern“. Tuina Massage bewirkt eine ausgeglichene Zirkulation des Qi im Meridiansystem und sorgt so für geistige und körperliche Gesundheit.

Qi Gong und Taiji Guan, Tui Shou

Qigong und Taijiquan sind Atem- und Bewegungsübungen und dienen der Gesunderhaltung durch ein Harmonisieren und Stärken des gesamten Energieflusses im Körper.

Qigong und Taiji werden als wichtige begleitende Maßnahmen zu den anderen Therapieformen verstanden und deshalb oft zusätzlich zu Akupunktur oder Arzneimitteltherapie empfohlen. Sie aktivieren die Selbstheilungskräfte und unterstützen die Regeneration bei schweren und chronischen Leiden.

Da die TCM Gesundheit als ein dynamisches Gleichgewicht verschiedener körperlicher und geistig-seelischer Prozesse versteht, versucht Qigong diese Abläufe im Körper durch Übungen in Ruhe und Bewegung zu regulieren. Anstelle von Nadeln wird mit den Fingern auf Akupunkturpunkte gedrückt und die Meridiane und Muskeln massiert. Durch die Kombination aus Atmung und der Schulung des Geistes durch Aufmerksamkeitsübungen werden Energien und innere Kräfte frei.

Taijiquan ist eine Bewegungs- und Kampfkunst, die die körperliche und geistige Gesundheit fördert und zugleich Meditation in Bewegung ist. Die langsamen, fließenden Übungen fördern eine natürliche Aufrichtung und Entspannung des Körpers, unterstützen den Fluss der Lebensenergie „Qi“ und wirken als energetische Selbstmassage.

Ernährungsberatung

Da in der TCM großer Wert auf die Vorbeugung gelegt wird, kommt der chinesischen Diätetik eine wesentliche Bedeutung zu. Sie basiert – ebenso wie die Arzneimitteltherapie – auf der Einteilung der Nahrungsmittel nach Temperaturverhalten, Geschmack usw. Dabei erfolgt die Anwendung häufig nach den Prinzipien der fünf Elemente.

Kosten

Im Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin sind die Ärztinnen in einer Wahlarztpraxis tätig.

Von Seiten der Sozialversicherungen werden Kosten teilweise übernommen. Voraussetzung ist, dass die Behandlung bei einem Arzt/einer Ärztin mit Akupunktur-Diplom der Österreichischen Ärztekammer erfolgt.

Manche Zusatzversicherungen bieten entsprechende Krankenversicherungspakete an, die auch Leistungen der TCM beinhalten.

Preise:

Erstordination inkl. Akupunktur: EUR 125,-
Weitere Ordination inkl. Akupunktur: EUR 75,-
Kurztermin (10 Minuten): EUR 50,-

Akupunktur/manuelle Medizin: EUR 125,-
Akupunktur/manuelle Medizin Kind: EUR 70,-

Tuina – Erstbehandlung: EUR 90,-
Tuina – Folgebehandlung: EUR 65,-

Shonishin – Erstordination: EUR 125,-
Shonishin – weitere Ordination: EUR 75,-

 

Team

Dr. Maria Braumann
Dr. Claudia Dietz
Dr. Margit Lehner

Michaela Anna Krieg, MA
(Tuina Anmo und mehr)

Derzeit in Karenz:
Dr. Karin Grubmüller-Kneissl
Petra Franek

Kontakt

Informationen und Terminvereinbarung
(DOZ - Dialyse- und Ordinationszentrum)
T: +43 662 905 09-270
F: +43 662 905 09-275
E: DOZEmpfang.SBG@pkwd.at

Wichtiger Hinweis

Ab sofort steht das gesamte Leistungsspektrum der Privatklinik Wehrle-Diakonissen ausschließlich in Aigen (Guggenbichlerstraße 20) zur Verfügung!

Der Standort im Andräviertel wird zur modernsten Privatklinik in Salzburg umgebaut und ist daher vorübergehend geschlossen.

Schließen