Anästhesie und Intensivmedizin

Die Anästhesie und Intensivmedizin ist ein essentieller Bestandteil der Privatklinik Wehrle-Diakonissen. Die Fachärzte führen moderne Narkoseverfahren und Methoden zur postoperativen Schmerztherapie durch und betreuen die Patienten gemeinsam mit speziell ausgebildeten Pflegefachkräften vor, während und nach dem operativen Eingriff.

Ein aufklärendes und detailliertes Gespräch der Fachärzte vor jedem Eingriff nimmt Ängste und gibt Aufschluss über die persönlichen Befindlichkeiten und Wünsche im Hinblick auf die Narkose.

Die Anästhesisten sind als Notärzte auch für die notfallmedizinische Versorgung in der Klinik verantwortlich.

Leistungsspektrum der Anästhesie und Intensivmedizin
  • Präoperative Risikobeurteilung sowie Wahl und Besprechung des geeigneten Anästhesieverfahrens
  • Standards der Allgemein- und der Regionalanästhesie
  • Moderne fremdblutsparende Maßnahmen („patient blood management“)
    • Präoperative Abklärung einer eventuellen Blutarmut
    • Optimale Vorbereitung für die OP durch gezielte Eisentherapie
    • Einsatz des Cellsavers zur Rückgewinnung des Patientenblutes während der OP
  • Schmerzbehandlung bei postoperativen Schmerzen mittels PCA-Pumpen (patientenkontrollierte Analgesie), Schmerzkatheter, Akupunktur und Neuraltherapie
  • Schmerztherapie in der Geburtshilfe mittels PDA sowie Akupunktur zur Geburtserleichterung
  • Anästhesiologische Versorgung rund um die Uhr
  • Interdisziplinäre Intensivversorgung rund um die Uhr

Intensivversorgung: Im Fall des Falles sicher!

Nach einer Operation oder bei plötzlicher Verschlechterung des Gesundheitszustandes kann es vorkommen, dass Patienten eine intensive Überwachung mit speziellen Geräten sowie Betreuung durch Intensivpfleger und Anästhesisten benötigen. Es ist ein wesentliches Sicherheitsmerkmal für Patienten, dass eine solche Einrichtung in der Klinik zur Verfügung steht.

Die Privatklinik Wehrle-Diakonissen verfügt über eine behördlich genehmigte Intensivbehandlungseinheit (ICU Stufe 1) und eine Intensivüberwachungseinheit (IMCU), die sieben Tage die Woche rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Daher befinden sich rund um die Uhr ein Facharzt für Anästhesie und ein Intensivpfleger in der Klinik, die für die Sicherheit der Patienten sorgen.


Narkose

Wichtige Information

Derzeit gilt ein Besuchsverbot (mit wenigen Ausnahmen).
Der Zutritt zur Klinik ist ausnahmslos nur über gekennzeichnete Checkpoints möglich.

Nähere Informationen zu den Maßnahmen gegen das Coronavirus

Bei Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion

UND in den 14 Tagen vor Auftreten der Symptome

gehen Sie NICHT in ein Spital oder eine Arztpraxis, sondern bleiben Sie zu Hause.
Rufen Sie die Gesundheitshotline 1450 an, um das weitere Vorgehen abzustimmen.