Angebote für stationäre Patienten

Im Sinne eines ganzheitlichen, diakonischen Verständnisses bieten wir unseren Patienten im Bereich Neurologie und Psychosomatik im Rahmen ihres stationären Aufenthalts am Standort Andräviertel ergänzende Angebote, die Körper, Geist und Seele gut tun.

Ob und welches Angebot für Sie in Frage kommt, entscheidet Ihr behandelnder Arzt bzw. Ihre behandelnde Ärztin in Rücksprache mit Ihnen.

Folgende Angebote können Sie – nach ärztlicher Verordnung – in Anspruch nehmen:

Lichttherapie
  • Lassen Sie die Sonne rein!
  • Gerade in den sonnenarmen Monaten im Herbst und Winter stellt die Lichttherapie für viele PatientInnen eine wirksame Maßnahme dar, um saisonal bedingten Depressionen (Herbst- bzw. Winterdepression) vorzubeugen oder diese zu behandeln. Licht als Therapie bringt eine nachweisbare Verbesserung der Depressions-Symptome und tut in der dunklen Jahreszeit im Prinzip jedem Menschen gut.
  • Nach vorheriger Verordnung des behandelnden Arztes bringen unsere Pflegefachkräfte ein fahrbares Lichttherapie-Gerät auf Ihr Zimmer. Nach einer entsprechenden Einschulung nehmen Sie für eine halbe Stunde vor dem Therapiegerät Platz. Während der Lichttherapie können Sie gerne schreiben, lesen oder sich unterhalten.
  • Die Lichttherapie hat eine antidepressive Wirkung,  bessert die Stimmungslage, den Antrieb und die allgemeine Leistungsfähigkeit und fördert das Wohlbefinden.
  • Zielgruppe:
    Geeignet ist die Lichttherapie für PatientInnen mit saisonal bedingten Depressionen (Herbst- bzw. Winterdepression), allgemeiner Erschöpfung und Burn-Out-Syndrom.
  • Die „Lichttherapie“ kann nach ärztlicher Verordnung in Anspruch genommen werden.
Musiktherapie durch Musikament®

Musik als Medikament – wissenschaftlich erprobt.

  • Prof. Dr. Günther Bernatzky, Musiktherapie-Forscher und ehemaliger Präsident der Österreichischen Schmerzgesellschaft, entwickelte das sogenannte „Musikament®“.
  • Die wissenschaftlich erprobte Instrumentalmusik erweist sich als ideales Begleittherapeutikum für PatientInnen mit Schmerzen, Depressionen, Angststörungen, Parkinson, Burn-Out oder chronischen Erkrankungen.
  • Sie erhalten während Ihres stationären Aufenthalts einen ipod, auf welchem das „Musikament®“ gespeichert ist, und hören dieses nach ärztlicher Verordnung.
  • Die Wirksamkeit einer gezielten Musiktherapie ist heute von zahlreichen Studien wissenschaftlich belegt. Musik führt zu einer signifikanten Linderung von Schmerzen, reduziert Stress, verbessert die Schlafqualität, die Stimmung und die körperliche Leistungs- fähigkeit, senkt den Blutdruck und die Herzfrequenz und bessert psychische Probleme wie Ängste und Depressionen. Bei PatientInnen mit Parkinson bewirkt Rhythmik eine bessere Beweglichkeit.
  • Prof. Bernatzky konnte in einer eigenen publizierten Studie belegen, dass sich durch eine ergänzende Musiktherapie bei SchmerzpatientInnen die Wirkung der gesamten Therapie um 40 Prozent steigerte. Auch medikamentenbedingte Nebenwirkungen fallen deutlich niedriger aus.