Diagnostik

Am Beginn einer erfolgreichen Schmerzbehandlung steht immer eine sorgfältige Anamnese, im Rahmen welcher der Arzt genaue Informationen über Ihre persönliche Krankengeschichte einholt. Der aktuelle Zustand wird mittels Schmerzfragebogen dokumentiert und der Behandlungsfortschritt anhand diesem regelmäßig überprüft.

Neben einer körperlichen Untersuchung und der Sichtung von eventuell bereits vorhandenen Vorbefunden können weitere diagnostische Schritte sinnvoll sein.

Die Diagnostik erfolgt oft interdisziplinär. Das bedeutet, dass sich – abhängig von der Art des Schmerzes – Neurologen, Orthopäden, Anästhesisten, Radiologen, Physiotherapeuten, Psychologen und Komplementärmediziner ein Bild von Ihnen und Ihrem Schmerzzustand machen und gegebenenfalls weitere Untersuchungen in die Wege leiten.

Gemeinsam wird dann entschieden, wie ein weiterer Behandlungsweg idealerweise aussehen könnte.